Programm Januar – Juli 2012:
Sonntag, 15.01.2012, 11.00 Uhr
Sonntag, 29.01.2012, 11.00 Uhr
„Die Steinsuppe“
nach dem Bilderbuch von Anais Vaugelade mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen

Ein spannendes Stück zum Lachen und Nachdenken für Kinder ab 3 Jahren

Ein alter Wolf nähert sich dem Dorf der Tiere. Am Haus der Henne klopft er, denn er will sich aufwärmen und Steinsuppe kochen. Von Steinsuppe hat die Henne noch nie etwas gehört, also wird sie neugierig und lässt den Wolf herein. Nach und nach kommen alle Nachbarn dazu, sorgen sie sich doch um die Henne und ihren gefährlichen Besuch. Jeder weiß einen Verbesserungsvorschlag für die Steinsuppe und so landen nach und nach Sellerie, Zucchini, Lauch, Rüben und Kohl im Kessel. "Die Steinsuppe" ist eine Fabel, die die Rolle des bösen Wolfs auf verschmitzte Weise in Frage stellt. Sie lässt einen schmunzeln über Vorurteile, die nicht immer in Erfüllung gehen müssen. Doch hat der Wolf die Henne wirklich nur besucht, um Steinsuppe zu kochen?
Im Anschluss an die Aufführung wird – nur nach vorheriger Anmeldung – eine leckere Suppe serviert! Nähere Informationen auf unserer Homepage und in der Tagespresse.
Eintritt: 4,00 €

Sonntag, 22.01.2012, 11.00 Uhr
„Mein Bär braucht eine Mütze“
nach Janosch mit Angelika Müller, Figurentheater hands&company Stuttgart

Frau Susi erfüllt sich ihren innigsten Wunsch: sie verwandelt sich vor den Augen der Zuschauer in einen wunderbaren riesigen Kuschelbären. „Überall Fell!“ schwärmt sie, bevor sie sich die Bärenmaske aufsetzt und ganz und gar selbst zum Bär wird. Plötzlich ist alles anders. Die Welt des Bären ist so gemütlich, so vergnügt und sooooo lecker!

Frei nach dem lustigen Bilderbuch von Janosch, spielt das Figurentheater hands & company die Geschichte von einem Bären, seiner roten Mütze und seiner großen Liebe zu einer kleinen Holzente.

Für Kinder ab 3 Jahren.
Eintritt: 4,00 €







Samstag, 28.01.2012, 20.00 Uhr
„Sofageflüster“ mit „XANG“ a capella

Sieben jung gebliebene Männer, die ganz ohne Instrumente, alte und neue Klassiker, Rock- und Pop-Songs, Soul und Schlager zum Leben erwecken. Sieben Stimmen ein Klang – das ist Xang. Wir erfahren von archaischen Auseinandersetzungen unter Männern und Stilblüten maskuliner Problembewältigung. Das spiegelt sich auch in den gewitzten Texten der eigenen Lieder wieder, die sich meist auch typischen Männerproblemen widmen. Bei alledem schwingt aber durchweg die sichtliche und hörbare Freude des Septetts am gemeinsamen Musizieren mit, die sich auch an ihrer ausgefeilten Performance zeigt. Das Publikum wird immer wieder mit in die Show integriert, als Mandolinenchor für einen Klassiker aus Italien, als BackgroundsEmmen für Udo Jürgens oder bei gesangsartistischen „call and response"-Spielereien. Die sieben Sänger schaffen es das alles zu einer kurzweiligen Einheit verschmelzen zu lassen. Xang ist eine Show für sich, das sollte man sich nicht entgehen lassen.
Eintritt: 14,00 €

Samstag, 04.02.2012, 20.00 Uhr
„Esa loca fantasía“
Ein Tango-Abend mit Frida Lippmann (Gesang) und dem Escolaso Guitarra Tango Trio aus Argentinien, Damián Cortés, Mariano Mattar, Andrés Guzmán

Rhythmus, Melodie und die Poesie des Tango Argentino verbinden auf einzigartige Weise Nostalgie und Sehnsucht mit Leidenschaft und Lebendigkeit. Das Escolaso Guitarra Tango Trio wurde in seiner Heimat bereits mehrfach ausgezeichnet. U a. 2011 mit dem begehrten Pre Cosquín Preis im Rahmen eines der größten Musikfestivals Argentiniens. Damián Cortés, Mariano Mattar und Andrés Guzmán sind, obwohl klassisch ausgebildet, tief verwurzelt in der „música popular argentina“. Sie verstehen und spielen den Tango sehr ursprünglich und dennoch mit ihren ganz eigenen ungewöhnlichen und virtuosen Interpretationen. Schon zum wiederholten mal geben sie nun im Rahmen ihrer fast jährlichen Europa-Tour einige Konzerte gemeinsam mit der Tangosängerin Frida Lippmann.

Frida Lippmann hat, „was beim Tango ein Muss ist: stimmlich weinen, schmachten oder wüten zu können.(...)“ (Südwest Presse 24.2.2011) Mit ihrer unverwechselbaren Stimme erzählt sie von jenen Gefühlen, die den Tango vor mehr als 100 Jahren an den Ufern des Rio de la Plata haben entstehen lassen: Von verlorener Liebe und zerbrochenen Illusionen, von Entwurzelung und Heimatlosigkeit. Aber immer schwingen darin diese eigentümliche Kraft und Leidenschaft mit, die den Tango so lebendig machen.
Eintritt: 14,00 €
www.escolasotrio.com.ar/
www.frida-tango.net/


Sonntag, 05.02.2012, 17.00 Uhr – Soirée am Sonntag –
Meine Seele sucht dich“
Liebesbriefe aus dem Zweiten Weltkrieg zwischen Heimat und Ostfront!“ mit Gabriele Zander.
Musik: Reinhard Kilian.

Unzählige Liebesbriefe schrieben sich Clara und Alois im Zweiten Weltkrieg zwischen ihrer Heimat im Schwarzwald und der Ostfront in Russland. Zwischen ihnen lagen nicht nur Tausende von Kilometern, sondern auch der Wahnsinn des Zweiten Weltkrieges. Ein Teil dieser Briefe ist – herausgegeben von Gabriele Zander – im Aquensis Verlag Baden-Baden erschienen.

Der Briefwechsel lässt einen tragischen Abschnitt der Geschichte lebendig werden. Ein Buch, das alle Generationen berührt.

Die Herausgeberin Gabriele Zander wurde als viertes Kind von Alois und Clara geboren und studierte Germanistik und Anglistik in Freiburg und Graz. Sie arbeitet als Lehrerin und lebt mit ihrer Familie in St. Johann.
Eintritt: 8,00 €








Samstag, 25.02.2012, 16.00 Uhr
Sonntag, 26.02.2012, 11.00 Uhr (Premiere)
Sonntag, 18.03.2012, 11.00 Uhr (+++ ausverkauft! +++
Zusatzvorstellung: Sonntag, 18.03.2012, 16.00 Uhr
„Das Grüffelokind“
mit dem Kinderensemble des Theaters am Torbogen

Der dunkle Wald, so warnt der Grüffelo sein Kind, ist voller Gefahren, denn dort lebt die große, böse Maus.Grüffelokinder aber sind neugierig, deshalb schleicht sich das
Grüffelchen eines Nachts aus der Höhle. Beherzt und mutig zieht es los, denn es will endlich wissen, ob es die böse Maus wirklich gibt.

Für Kinder ab 3 Jahren
Eintritt: 4,00 EUR



+++ N E U +++
Wegen der großen Nachfrage spielen die Kinder des Theaters am Torbogen noch einmal „Das Grüffelokind“, und zwar zum Osterferienbeginn am
Montag, 02.04.2012, um 10.00 Uhr.





Samstag, 03.03.2012, 20.00 Uhr
„Olga rettet die Welt“
Musikkabarett mit Olga Lomenko

Es war ein Glücksfall für Olga, in der UdSSR geboren zu sein:
Denn alle weiblichen Jugendlichen mussten einen 3wöchigen Medizinkurs absolvieren – für den Fall eines Atomkrieges. Den Untergang der UdSSR konnte Olga mit dieser Ausbildung nicht verhindern – Schutzräume, Gasmasken und Alufolie bringen halt nichts bei Staatsauflösungen.
Die DDR konnte sie gegen die Bundesbrüder und -schwestern auch nicht verteidigen – es war 1989/90 einfach zu friedlich und es gab keine Verletzten, die hätten versorgt werden müssen. Schade.
Aufgewachsen in der Sowjetunion, einem hundertsprachigen Vielvölkerstaat, ist Integration für sie ebenso kein Problem wie auch z.B. Schwäbisch:
Denn Olga lebt nun unter den Schwaben im Wilden Westen, der gar nicht so wild ist. Selbst auf den Barrikaden ist die Kehrwoche Pflicht. Olga hilft, wo sie nur kann. Meistens ungerufen, aus Eigeninitiative, ehrenamtlich ohne Amt. Musik ist ein Teil ihrer Therapie. Sie rettet, was zu retten ist: Sie rettet die Welt; sie rettet Dich, ob Du es möchtest oder nicht; und manchmal rettet sie sich auch selbst.
Was hat die CDU mit der DKP gemeinsam? Warum zieht Olga immer einen Taucheranzug bei ihren Einsätzen im Stadion an?
Was hilft gegen Depressionen, Schnarchen und gegen den Unpatriotismus der Deutschen?
Olga weiß es. Wenn Dich Olga abhört (also ohne Stasi, sondern mit Stethoskop), wenn sie Dich abtupft und Dir russische Wundertropfen anbietet– protestiere nicht. Denn danach geht es Dir besser!
Eintritt: 14,00 €


Sonntag, 04.03.2012; 17:00 Uhr
– Soirée am Sonntag –
„Stimmen-Werkstatt“
–Workshop-Konzert / Stimmenwerkstatt, Leitung: Karin Oehler, jamclub Tübingen

In den Medien wimmelt es geradezu von Suchen nach voices-of-Germany-x-factor-Dsd-Superstars. In unserem Workshopkonzert passiert genau das Gegenteil, denn
wir suchen nicht, wir haben schon gefunden! Nämlich begabte junge Sängerinnen, die sich in den letzten Jahren im Gesangsunterricht ein enormes Rüstzeug und Wissen erarbeitet haben, um ihre Lieder nun mit großer Leidenschaft und Freude öffentlich zu präsentieren. Einige Schüler haben schon Bühnenerfahrung, für andere wird es eine neue Erfahrung sein. Um den Stress nicht übermächtig werden zu lassen, haben wir diese Präsentationsform entwickelt. Natürlich werden nicht einfach nur Töne abgesondert, sondern auch Informationen vermittelt, die das Zuhören noch interessanter machen.
Ein spannendes und lehrreiches Erlebnis für alle Seiten.
Freuen sie sich auf: Anna Großmann, Lotta Kilian, Viktoria Merz, Andrea Renner, Amuna Schmid

Wir bitten um eine Spende zur Deckung der Kosten!





Samstag, 17.03.2012, 20.00 Uhr
„In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“
Chansons und Evergreens der Kaffeehausmusik mit den Tübinger Salonikern und Katharina Zerres.

Die Tübinger Saloniker entführen das Publikum in die Welt der alten Schlager, die ihre Blütezeit in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts hatten. In den Chansons wurden die damaligen Sorgen, Nöte und Illusionen der Menschen humorvoll aufgegriffen. Die einfallsreichen Texte und die Musik haben inzwischen nicht nur literarischen Rang, sondern auch kulturgeschichtliche Bedeutung erreicht.
Die Tübinger Saloniker präsentieren außerdem Evergreens der Salon- und Caféhaus-Musik, die damals von unzähligen Ensembles gespielt wurden. Aus der Fülle der Arrangements werden beliebte und bekannte Stücke gespielt, die den Reiz der klassischen Salonmusik ausmachen und heute zu den Perlen dieses Genres gehören.
Das Konzert wird moderiert mit Anekdoten und Geschichten, die den jeweiligen kulturgeschichtlichen Hintergrund der einzelnen Stücke beleuchten.
Eintritt: 14,00 €


Dienstag, 20.03.2012, 19.30 Uhr
Lesung zu „Berauschend, schmerzlich und schön. Über die Liebe“
mit Peter Kottlorz

Eine Veranstaltung von TheoBuch, Rottenburg

Liebe ein Leben lang – das ist nicht nur ein romantisches Ideal oder ein Versprechen bei der Hochzeit. Dass die Liebe lebendig bleibt, ist eine tiefe Sehnsucht des Menschen. Nur, wie kann das gehen? Wie kann man es schaffen, das Feuer am Brennen zu halten?

Zum Autor:
Peter Kottlorz, Dr. theol., geboren 1957, ist Senderbeauftragter der Katholischen Kirche am SWR. Seit vielen Jahren macht er Radiosendungen im SWR (Anstöße in SWR1, Gedanken in SWR3, Morgengedanken in SWR4) sowie Fernsehsendungen in der ARD. Er lebt mit seiner Familie in Rottenburg am Neckar.

Eintritt: 3,00 €






















Freitag, 23.03.2012, 16.00 Uhr
Samstag, 24.03.2012, 16.00 Uhr
Sonntag, 25.03.2012, 16.00 Uhr
„Der Sängerkrieg der Heidehasen“
von James Krüss mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen

Vorhang auf für Lodengrün!
In Obereidorf ist was los. Lamprecht der Siebente, König der Hasen und Karnickel, verspricht demjenigen seine Tochter zur Frau, der das schönste Lied auf sie singt.
Und der kleine Lodengrün kann nicht nur gut singen, sein größter Traum ist es auch, die Prinzessin in sein Heim zu führen. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es zunächst aussieht. Wird es dem jungen Lodengrün gelingen, sich gegen die dunklen Machenschaften eines seiner Mitstreiter durchzusetzen?
Mit live-Musikbegleitung!
Nach der Aufführung wird ein bayerisches Vesper angeboten!
Für Kinder ab 5 Jahren.
Eintritt: 5,00 €


Samstag, 31.03.2012, 20.00 Uhr
„Der große Schneidewind“
mit Günter Schneidewind, SWR

Er plauderte mit Mick Jaggers Ex-Geliebten in ihrem Wohnzimmer in Paris, spazierte mit Led Zeppelin-Sänger Robert Plant durch den Englischen Garten in München und wurde von David Bowie aus einer peinlichen Situation im Studio gerettet. Sein umfassendes Wissen über die Geschichte der Rock- und Popmusik und ihre Protagonisten brachte SWR1-Moderator Günter Schneidewind den Spitznamen „Der Große Schneidewind“ ein. Unter diesem Titel ist im Herbst 2011 das Buch zur Radio-Rubrik mit Interviews, Anekdoten und Hintergrundstories über die Interpreten der größten Hits aller Zeiten erschienen.
Aus diesem Werk liest Günter Schneidewind und erzählt von seinen legendären Begegnungen mit den Rock- und Pop-Größen.
Ein Abend mit Günter Schneidewind ist genauso wie sein Buch: kein Nachschlagewerk, sondern eine höchst lebendige Sammlung von Anekdoten, Gesprächen, Erinnerungen. Gleichsam eine große Wundertüte, die rockt! Und weil man über Musik nicht nur sprechen kann, ohne das ein oder andere Stück zu hören, ist auch DJ René Hagdorn mit auf Tour.
Er hat jeweils die Schallplatte zur Geschichte parat.
Wir bitten um baldige Kartenvorbestellung.
Eintritt: 15,00 €


Donnerstag, 19.04.2012, 19.00 Uhr
Erzählcafé „Werte, die tragen“

An diesem Abend sind Irene Bechthold aus Kasachstan, Lüfti Yazar aus der Türkei, Ali Gharagozlou aus dem Iran, Khaled Chadli aus Nordafrika und Ghezaie Cuflom aus Eritrea Gäste im "Erzählcafé", das vom Integrationsnetzwerk Ausländer/innen und Aussiedler/innen im Landkreis Tübingen initiiert ist. Mit der Moderatorin Beate Rau werden sie sich über das Thema „Werte, die sie tragen“, unterhalten. Seit 2007 führt das Integrationsnetzwerk Ausländer/innen und Aussiedler/innen im Landkreis Tübingen mit dem Erzählcafé die Idee fort, authentische Einblicke in die Erfahrung „Migration“ zu ermöglichen und Raum für Reflektion und Dialog zwischen Migrant/innen und Einheimischen zu schaffen.

Das Projektnetzwerk ist ein Zusammenschluss von Akteur/innen der Migrationsförderung im Landkreis Tübingen. Vertreter/innen des Landratsamtes, die Migrationsdienste der beiden Kirchen, Diakonie und Caritas, ttg team training GmbH, die Integrationsbeauftragte der Stadt Tübingen, die Stadtjugendpflege Rottenburg, MOKKA als Verein der Jugendhilfe, die Neue Arbeit Zollern-Achalm e.V., die Tübinger Polizeidirektion, der Landessportverband Baden Württemberg und der TV Rottenburg engagieren sich seit 1999 für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen in der Migration. Der Landkreis Tübingen und das Land Baden Württemberg fördern diese Aktivitäten.

Eintritt frei! Um eine Spende für die Deckung der Kosten wird gebeten.


Samstag, 21.04.2012, 20.00 Uhr
„Jazz Chansons - Stimme und Kontrabass“
mit Karin Oehler und Axel Kühn, Landesjazzpreisträger 2009

Ein Programm voller „Lieblingslieder“, Lieder, die sich durch ihre Stilistik durchaus unterscheiden, die aber eines gemeinsam haben: sie erzählen über alle Schattierungen der Liebe: über das Lieben und Geliebtwerden, über das Verlassen und Verlassenwerden, über Gewohnheiten, Erstarrung, Vertrauen, Achtsamkeit und Ermutigung.

Lieder, die manchmal einen bitteren Nachgeschmack haben, die aber keinesfalls Verbitterung auslösen. Lieder, die das Potenzial besitzen, die Reduzierung auf Stimme und Kontrabass zu verkraften und die im Gegenzug von uns absolute musikalische Souveränität und gleichwohl größtmögliches dialogisches Miteinander und blindes Verstehen einfordern.
Ein Konzert voller Spannung, Faszination und "voller Liebe".
Die Übersetzungen der fremdsprachigen Songs erleichtern es dem Publikum, Karin Oehler und Axel Kühn auf dieser musikalischen Reise zu begleiten.

Eintritt: 14,00 €










Samstag, 28.04.2012, 16.00 Uhr
Sonntag, 29.04.2012, 16.00 Uhr
Samstag, 19.05.2012, 16.00 Uhr
Sonntag, 20.05.2012, 16.00 Uhr
„Dicke Luft“
von Volker Ludwig und Reiner Lücker mit dem Kinderensemble des Theaters am Torbogen

„Dicke Luft“ wurde 1982 für das Berliner Grips-Theater geschrieben.
Es weist alle Merkmale auf, die zu einem "echten" Grips-Stück gehören:
ein aktuelles Thema, in diesem Falle Umweltverschmutzung, eine Handlung, die krimiähnlich spannend ist, typisierte Figuren, eine Sprache, die den Umgangston von heute wiedergibt, witzig zugespitzte Dialoge, fetzige Songs und – ein Happy End!

Eintritt: 5,00 €





Samstag, 05.05.2012, 20.00 Uhr (Premiere!!)
Sonntag, 06.05.2012, 20.00 Uhr
„Onkel Benz Preis“ Kabarett inflagranti
das neue Programm

„Orden muss sein“, fordert die sechsköpfige Tübinger Kabarettgruppe inflagranti, „denn das drohende Preis Age macht auch vorm Ländle nicht Halt!“
Mit ihrem neuen, zwölften Programm „Onkel Benz Preis“ sind die inflagrantis vom Staatsministerium engagiert worden, um die Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg stimmungsvoll zu begleiten und transparenter zu gestalten. Dabei rudern die inflagrantis zurück bis in die Eiszeit, nehmen sogar Afrika mit ins Boot und holen bei der Ordensverleihung ordentlich aus:
Mit Kabarett von oben ist endgültig Schluss, inflagranti liefert Kabarett von ganz weit unten, Bürgerkabarett. Da wird nichts in geheimen Zirkeln geregelt, inflagranti hat nichts zu verbergen. Die Stücke und Songs sind so durchsichtig, dass alle sie durchschauen. Und zwischen Comedy und Zeigefingerkabarett wird glasklar unterschieden, bevor es vermischt wird.
Das Kabarett inflagranti, ausgezeichnet mit dem Kleinkunst-Förderpreis Baden-Württemberg, ist seit 1989 in der ganzen Republik unterwegs mit seiner spannenden Mischung aus Szenen und Songs, furios begleitet am Piano..
.
Info: www.kabarett-inflagranti.de
Eintritt: 14,00 €


Sonntag, 13.05.2010, 15.00 Uhr
„Mensch Mutter!!“
Bitterbös-Besinnliches zum Muttertag mit Texten, Liedern, Kaffee und schwäbischen Blechkuchen mit Reinhard Kilian (Stimme) und Tobias Schwab (Piano)

Muttertag - das sind Erinnerungen an selbst gebastelte Pappherzen mit gesticktem Rand, süßliche Zweizeiler über mütterliche Fabelwesen, von weinenden Geigen untermalte Lieder von Heintje bis Fred Bertelmann. Muttertag - das ist eine Erfindung des Blumen-Großhandels, ein Tag, zum Aussterben verurteilt in einer Gesellschaft, in der es immer weniger Kinder und Mütter gibt und Mütter durch ehrgeizig-selbstbewusste Vierzigerinnen ersetzt werden. Reinhard Kilian und sein Pianist Tobias Schwab greifen beides auf - heraus kommt eine unterhaltsame Mischung aus Liedern, Texten und kleinen Szenen.
Versüßt wird der Nachmittag mit Kaffee und Kuchen – im Eintrittspreis von 14,00 € inbegriffen.





Freitag, 15.06.2012, 16.00 Uhr
Samstag, 16.06.2012, 16.00 Uhr
Sonntag, 17.06.2012, 16.00 Uhr
„Emil und die Detektive“
nach der Romanvorlage von Erich Kästner mit dem Kinderensemble des Theaters am Torbogen

Emil Tischbein darf die Ferien bei seiner Großmutter in Berlin verbringen.
Auf der Zugfahrt lernt er Herrn Grundeis kennen. Bei seiner Ankunft in Berlin ist jedoch sein ganzes Geld gestohlen. Gut, dass Emil Gustav mit der Hupe und dessen Freunde kennen lernt. Gemeinsam mit den Jungs und seiner Cousine Pony Hütchen heftet er sich an die Fersen des Diebes. Ob es den Kindern gelingt den Dieb zu fangen, seht Ihr auf der Bühne des Theaters am Torbogen.

Ab 8 Jahren.
Eintritt: 5,00 €





Mittwoch, 20.06.2012, 20.00 Uhr – Literatursommer Baden-Württemberg 2012
„Maria Beig. Ein Lebensweg“
Lesung mit Dietlinde Elsässer, Theater Lindenhof. Musik: Reinhard Kilian und Roland Geiger

Maria Beig wurde 1920 in eine kinderreiche oberschwäbische Bauernfamilie hineingeboren. Nach der Ausbildung zur Hauswirtschaftslehrerin war sie im Schuldienst tätig. Sie heiratete und zog nach Friedrichshafen.
Nach ihrer vorzeitigen Pensionierung veröffentlichte sie mit überaus großem Erfolg ihre ersten Romane, »Rabenkrächzen« und »Hochzeitslose«.
Für ihr Werk erhielt sie den Alemannischen Literaturpreis, die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg, den Literaturpreis der Stadt Stuttgart sowie den Johann-Peter-Hebel-Preis.

Eintritt: 8,00 €




























Samstag, 07.07.2012, 20:00 Uhr
„Onkel Benz Preis“
Kabarett inflagranti das neue Programm

„Orden muss sein“, fordert die sechsköpfige Tübinger Kabarettgruppe inflagranti, „denn das drohende Preis Age macht auch vorm Ländle nicht Halt!“
Mit ihrem neuen, zwölften Programm „Onkel Benz Preis“ sind die inflagrantis vom Staatsministerium engagiert worden, um die Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg stimmungsvoll zu begleiten und transparenter zu gestalten. Dabei rudern die inflagrantis zurück bis in die Eiszeit, nehmen sogar Afrika mit ins Boot und holen bei der Ordensverleihung ordentlich aus:
Mit Kabarett von oben ist endgültig Schluss, inflagranti liefert Kabarett von ganz weit unten, Bürgerkabarett. Da wird nichts in geheimen Zirkeln geregelt, inflagranti hat nichts zu verbergen. Die Stücke und Songs sind so durchsichtig, dass alle sie durchschauen. Und zwischen Comedy und Zeigefingerkabarett wird glasklar unterschieden, bevor es vermischt wird. Das Kabarett inflagranti, ausgezeichnet mit dem Kleinkunst-Förderpreis Baden-Württemberg, ist seit 1989 in der ganzen Republik unterwegs mit seiner spannenden Mischung aus Szenen und Songs, furios begleitet am Piano..
Eintritt: 14,00 €


*** ACHTUNG ***
Dieses Konzert muss wegen einer Erkrankung der Sängerin Judith Heusch leider abgesagt werden.
Es wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Samstag, 21.07.2012, 20:00 Uhr
„MIMI & ME“ – Die Stimme der Elfen
Konzert mit PattyMoon (Judith Heusch, Tobias Schwab)

Patty Moon, das sind zwei Menschen, die seit über 10 Jahren unermüdlich zusammen arbeiten:
Patty Moon: Sie schreibt alle Lieder und Texte, singt und spielt Klavier (und live auch mal Spieluhr und Spielzeugklavier).
Tobias Schwab: Er arrangiert und produziert die Songs, spielt Tasten- und Saiteninstrumente, sowie Klarinette, Melodica und Percussion.
Es ist der Moment des Fallens, des Fallens in die eigene Seele, den die Musik von Patty Moon im Zuhörer zum Klingen bringt. Das Duo beeindruckt das Publikum durch seine individuelle Musik schon seit geraumer Zeit. Drei Alben wurden bisher veröffentlicht – Clouds Inside, Lost In Your Head, und Dream Up – eines raffinierter als das andere. Anfang des Jahres 2011 erscheint bei Traumton Records Berlin das neue Album: Mimi and Me ist ein weiterer Schritt der Musik-evolution, der in den aufs Präziseste ausgefeilten Arrangements seinen Ausdruck findet. Singerin/Songwriterin Judith und ihr langjähriger musikalischer Partner Tobias Schwab präsentieren sich als Meister der Klangmalerei.
Eintritt: 14,00 €



















Montag, 23.07.2012, 15:00 Uhr
„Liebesbrief an eine Löwin“
mit dem Kinderensemble des Theaters am Torbogen Rottenburg – nach dem Bilderbuch „Vom Löwen, der nicht schreiben konnte“

Der Löwe kann nicht schreiben, doch das stört ihn nicht, denn er kann brüllen und Zähne zeigen. Das reicht. Denkt er. Doch dann, eines schönen Tages, trifft er die Löwin mit dem Buch und verliebt sich.
Die Angebetete will sich aber nicht einfach so einfach küssen lassen, denn sie erwartet zuerst einen Liebesbrief.
Kein Problem für den Löwen - schließlich hat er Freunde, die schreiben können! Was sich jedoch der Affe, das Nilpferd oder der Mistkäfer unter einem Liebesbrief vorstellen, ist allerdings nicht ganz das, was der Löwe meinte …
Eine wirklich tolle (Liebes) Geschichte, die allen Kindern und auch Erwachsenen zeigt, wie wichtig und schön es ist, Lesen und Schreiben zu können.

Eintritt: 4,00 €






Programm-Archiv:
Programm: September bis Dezember 2009
Programm: Januar bis Juli 2010
Programm: August bis Dezember 2010
Programm: Januar bis Juli 2011
Programm: August bis Dezember 2011

 
 
Karten im Vorverkauf:
Theater am Torbogen:
Telefon 07472 / 25371
WTG: Telefon 07472 / 916236
Verkehrsverein Tübingen: Telefon: 0 70 71 / 9 13 60

Wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen, empfehlen wir eine Reservierung!
Änderungen vorbehalten – beachten Sie bitte auch die Tagespresse.